Der Millionenbetrug an privaten Investoren – achten Sie auf diese Zeichen

© forestpath / Fotolia.com

Vielleicht haben Sie auch von dem gigantischen Insolvenzfall der Gesellschaft P&R gehört. Es geht um das Geld von 51.000 Anlegern (im neuen „Deutschen Wirtschaftsbrief“, den Sie hier direkt – kostenfrei – mit Ihrem gesamten Startpaket beziehen können, schreibe ich darüber und auch dazu, was Betroffene erwarten können. Klicken Sie hier). Meine Vermutung ist, dass das Geld zu einem überwiegenden Teil weg ist. Wieder einmal schlägt der „Graue Kapitalmarkt“ erbarmungslos zu. Ein Musterfall, der mich an die „Magellan Maritime Services GmbH“ erinnerte. Im „Deutschen Wirtschaftsbrief“ warnen wir stets und ganz konkret vor solchen Modellen.

Die Container-Pleite

Magellan hat es jedenfalls so ähnlich gemacht. Im Kern hat das Unternehmen Anlegern Container verkauft und dann von diesen zurückgemietet. Nebst dem Versprechen, dass am Ende der Laufzeit dieser Miete die Container zurückgekauft werden sollten. Was passierte? Die Mieten waren scheinbar sehr hoch. Ungewöhnlich hoch.

So stellte sich später heraus, dass sie sogar zu hoch waren, ausgedacht, nur um neue Käufer anzulocken. Die Mieten wurden dann mit dem Geld der Neukäufer finanziert. Lohnenswert, aber eben nur für begrenzte Zeit. Eines Tages dann gelang es nicht mehr, hinreichend viele neue Käufer zu gewinnen – und schon brach das Schneeballsystem erwartungsgemäß zusammen. Die Investoren haben am Ende vielleicht 30 % bis 35 % ihres Geldes aus der Verwertung der Container wieder gesehen.

Dabei ist nicht die diese Struktur als solche bedenklich, sondern auch die Unkenntnis am Markt. Die Container-Mieten und die Auslastung bei der Nachfrage hängen an der Konjunktur. Wenn die schwächelt, dann gibt es Überkapazitäten.

Am Ende zahlen die privaten Investoren

Selbst wenn die Mieten eingangs nicht künstlich hoch gehalten worden wären, dann würde eines Tages dennoch die Konjunktur den Kalkulationen einen Strich durch die Rechnung machen. Die Auslastung wäre nicht gegeben, die Mieten würden sinken. Wie Sie es drehen und wenden: das Geschäft des Ankaufs von Containern durch Anleger, die dieses Geschäft gar nicht kennen und der sofortigen Rückvermietung kann eigentlich nur daneben gehen.

Genauso ist es bei Magellan gewesen, exakt so ist es auch bei P&R (der Fall läuft noch). Immer wieder warnen wir im Deutschen Wirtschaftsbrief davor, wie viele Gauner am unregulierten grauen Kapitalmarkt unterwegs sind. Gehen Sie dabei stets nur Geschäfte ein, die Sie kennen und überschauen können. Hier finden Sie – kostenfrei – erste Vorschläge und den Bericht über P&R.

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

P.S. Jamaika ist Geschichte. Die GroKo kommt. Seit kurzem fast schon offiziell. Jetzt haben viele Angst um die Stärke der Finanzmärte, um die Börsen. Dennoch: Es gibt zu allen Zeiten Unternehmen, die Gewinne erwirtschaften. Die Liste mit meiner Gewinn-Garanten für 2018 finden Sie HIER