Vermögen 2019: Sind Aktien nach diesem kleinen Crash verbrannt?

© forestpath / Fotolia.com

In den vergangenen Stunden und auch Tagen ist es für zahlreiche Aktien nach unten gegangen. Die Titel mussten dabei beispielsweise am Mittwoch im TecDax knapp 4 % Abschlag hinnehmen. Das ist viel. Zuviel? Geht es jetzt bergab?, fragten mich Leser während der Sprechstunde des „Deutschen Wirtschaftsbriefs“. Ich meine nein. Aus gutem Grund, lesen Sie selbst. Klicken Sie hier – kostenfrei.

Gewinnmitnahmen allerorten

Ich gebe zu, überall fallen die Notierungen. Der Dow Jones gab auch um 1,5 % nach, der Dax ging mit -2 % in die Knie und schloss auf weniger als 11.800 Punkten. Es sieht so aus, als ginge es nach den sehr guten Wochen im Sommer (vor allem für US-Werte) nun klar abwärts. Nur sind die Notierungen in den vergangenen beiden Wochen inzwischen in Deutschland um mehr als 7,5 % nach unten gerauscht (beim MDax, für den TecDax ging es innerhalb von zwei Wochen gleich um -10 % nach unten).

Die Notierungen rutschten auch in den USA, wenn auch nur leicht. Der Hang Seng gab um 7,2 % nach. Die Dax-Kurse sind gleichfalls um immerhin 5 % nach unten gerauscht. Der Euro Stoxx 50 gab um mehr als 4,3 % nach.

Was ist da los? Ich meine, das ganze Dilemma ist politisch verursacht. Die Angst vor dem Handelskrieg flammt wieder auf. Auch die Zinsdiskussion lässt niemanden locker. In den USA sind die Zinsen schon gestiegen, in der EU bleiben sie trotzig auf dem bisherigen Niveau. Noch verschulden sich vor allem die Italiener. Und dies soll vorläufig so günstig bleiben wie zuletzt.

Keine Alternativen

Nur sehen ich auch keine Alternativen zu Aktien. Die Renditen für Anleihen steigen nur minimal. Noch immer verdienen Sie auf Sparkonten oder auf Tagesgeldkonten kein Geld. Immobilienfonds sind meiner Ansicht nach überbewertet. All das ruft angesichts der weiter steigenden Staatsschulden nach einer Lösung.

Daher lade ich Sie noch einmal ein: Ich werde bei einem Webinar den „Vermögensplan 2019“ vorstellen. Sie können kostenfrei am 14. Oktober dabei sein. Melden Sie sich einfach hier an:

https://events.genndi.com/register/169105139238462901/4d172e5464.

Die sinkenden Aktienkurse belegen, dass die Krisenstimmung zunimmt. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich intensiv mit den kommenden Monaten befassen.

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

PS.: Achtung – Kennen Sie schon meine Studie „Euro-Krise 2018“? Darin sage ich Ihnen klipp und klar, was wirklich auf Sie zukommt und zeige Ihnen eurosichere Anlagealternativen, mit denen Sie Ihr Vermögen noch rechtzeitig retten können. » Die Sache eilt, deswegen mein dringender Rat an Sie: Klicken Sie jetzt hier und sichern Sie sich Ihr Exemplar meiner aktualisierten Studie „Euro-Krise 2018“.