Aktienmärkte: Vorsicht dominiert

Dr. Erhard Liemen wendet sich mit seiner Einschätzung über die Aktienmärkte an seine Leser.  Die Hauptaussage: An den Aktienmärkten dominiert die Vorsicht. Lesen Sie hier, wie der erfahrene Geldanlage-Experte zu dieser Einschätzung kommt.

Liebe Anleger,

Das Kaufinteresse an den Aktienmärkten ist gering, trotzdem bleiben die Anleger engagiert. Nur in Einzelfällen nehmen sie Gewinne mit. Warten Sie ab, was die Berichtssaison bringt. Hält die Schaukelbörse an, verpassen Sie nichts.

Lesen Sie hier, wie Dr. Liemen zu dieser Einschätzung zu den Aktienmärkten kommt:

Trotz der Furcht vor einer globalen Wirtschaftsschwäche präsentieren sich die Aktienmärkte relativ robust. Investoren sind die schlechten Nachrichten leid. Typisch dafür ist der Kurssprung vom Freitag.

Obwohl Chinas Wirtschaft im zweiten Quartal nur um 7,6 % gewachsen ist, hat das an den Börsen für Hoffnungen gesorgt. Erwartet wird, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nun weitere Konjunkturmaßnahmen einleiten wird. Denn: Die chinesische Wirtschaftsleistung ist auf den tiefsten Stand seit drei Jahren gesunken. Das Schlimmste könnte damit möglicherweise ausgestanden und eine Bodenbildung erreicht sein.

Auch wenn sich die Weltwirtschaft nach wie vor im Kriechgang befindet, rechnen die meisten Marktteilnehmer nicht mit einem Einbruch.

Derzeitige Performance seit dem Start der Depots im Dr. Liemen Depot-Brief:

Basis-Depot: + 46,98 %

Chancen-Depot: +41,14 %

Im Basis-Depot sind Unternehmen enthalten, die etwa in Sachen Marktkapitalisierung und Bonität einen Spitzenplatz einnehmen. Damit ist auch die Schwankungsanfälligkeit bei den Kursen relativ gering. Bei diesen Werten können Sie größere Summen anlegen. Die Gewichtung einzelner Aktien im Basis-Depot kann durchaus bis zu 10 % betragen.

Das Chancen-Depot enthält schwankungsanfälligere Wertpapiere, die Sie deshalb auch nur in kleineren Stückzahlen oder limitiert ordern sollten. Die Gewichtung einzelner Positionen in Ihrem Depot sollte 5 % nicht überschreiten. Aktuelles zu zwei meiner Depot-Werte:

Die Grundstimmung auf den Aktienmärkten: Vorsicht.

Die Grundstimmung auf den Aktienmärkten: Vorsicht.

Wenn Sie sichere Dividendenzahlungen schätzen, ist Novartis ein Kandidat erster Wahl. Der Pharmakonzern ist nach Nestlé das zweitwertvollste Unternehmen der Schweiz und befindet sich auf einem guten Kurs. 2011 wurde der Nettoumsatz um 16 % auf umgerechnet 46,9 Mrd. € gesteigert. In den vergangenen 15 Jahren hat Novartis die Dividende stets erhöht. Mit den Gewinnen kann das Unternehmen nicht nur die laufenden Ausschüttungen an seine Aktionäre problemlos bestreiten. Es erfolgen auch kontinuierlich Aktienrückkäufe und neue Akquisitionen. Was mir besonders gefällt, ist die breite Aufstellung von Novartis, die patentgeschützte Arzneien, Generika, Impfstoffe und frei erhältliche Gesundheitsprodukte für Endkonsumenten umfasst. Die Dividendenrendite 2012 beträgt 4,46 %. Am Donnerstag legt Novartis die Zahlen zum zweiten Quartal vor.

Dass ich KlöCo als Halteposition einstufe, sorgt für Irritationen. Insbesondere neue Leser können das angesichts des hohen Verlusts nicht nachvollziehen. Im Brief 50/11 hatte ich vorgeschlagen, KlöCo abzuhaken und an Kinder oder Enkel zu verschenken. Begründung: KlöCo ist zu einem reinen Hoffnungswert geworden. Da sich seitdem nichts geändert hat, nehme ich die Aktie jetzt aus dem Depot heraus. Wer weiterhin Auskünfte zu KlöCo wünscht, kann mich in der Redaktionssprechstunde befragen..

Über Redaktion deutscher-wirtschaftsbrief.de

keine Kommentare...