Angst vor der Index-Umstellung? Was mit MDax, TecDax und ETFs passiert

© forestpath / Fotolia.com

Bald werden die Indizes in Deutschland umgestellt, die unterhalb des Dax die wohl prominentesten Barometer sind. Der MDax und der TecDax werden neue Titel erhalten und der SDax wie auch der MDax erweitert. Das ist auch für ETFs wichtig, wie ich jetzt wieder im „Deutschen Wirtschaftsbrief“ erläutert habe. Dafür gibt es jetzt sogar eigens einen Abruf-Service, den Sie ebenfalls kostenfrei abrufen können – einfach hier klicken bitte.

Schattenindizes werden jetzt schon geführt

Die Deutsche Börse AG stellt die Indizes um, indem einige Aktien jetzt auch zusätzlich in den TecDax aufgenommen werden können bzw. beispielsweise in den TecDax. Damit sind diese Aktien dann gleich in zwei Indizes vertreten. Damit entsteht ein Problem: Wenn Sie den Dax und den MDax – als Beispiel – über je einen ETF im Depot aufnehmen, dann sind Sie jetzt in den betreffenden Aktien doppelt investiert. Ein sogenanntes Klumpenrisiko.

Darüber hatte ich im „Deutschen Wirtschaftsbrief“ informiert. Zudem können auch Aktien aus dem TecDax in den MDax wandern oder sich im SDax wiederfinden. Die scharfe Trennung ist aufgehoben – zudem werden der MDax und der SDax deshalb erweitert. Ab dem 24. September finden sich im MDax dann 60 statt bislang 50 Aktien. Im SDax dann befinden sich 70 Aktien statt bisher 50 Aktien.

Auch dies ist für ETF-Investoren ein Problem: Damit ändert sich das Risiko in Ihrem Depot. Sie investieren zeitgleich in mehr Aktien. Dies kann positiv sein, da Sie scheinbar das Geld auf mehr Aktien verteilen. Allerdings hängt jetzt das Wohl und Wehe eines Index auch stärker von den neuen, großen Papieren ab. Die Dax-Schwergewichte dürfen im Index zwar nur 10 % – jeweils – einnahmen. In Summe allerdings haben sie dann massiven Einfluss auf die Index- und damit ETF-Entwicklung.

ETFs prüfen

Deshalb habe ich empfohlen, die ETF-Zusammensetzung in Ihrem Depot zu prüfen. Wenn Sie die Indizes MDax und TecDax bzw. SDax zur Risiko-Beimischung verwendet haben, dann sollten Sie sich meiner Meinung nach die künftige Klumpen-Risiko-Entwicklung und dazu auch die Veränderung der Risiken bei den ETFs auf die kleineren Indizes genau ansehen.

Im Zweifel tauschen Sie den entsprechenden ETF einfach aus oder reduzieren den Anteil. Leider hat die Deutsche Börse AG noch nicht bekanntgegeben, wie die Indizes künftig tatsächlich zusammengesetzt sind. Es gibt lediglich Schatten-Indizes als „Testlauf“. Sofort, wenn die neue Zusammensetzung bekannt ist, werde ich Ihnen im „Deutschen Wirtschaftsbrief“ allerdings die benötigte Hilfe anbieten. Melden Sie sich am besten vorsorglich heute schon einmal dafür an einfach hier klicken bitte.

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

P.S. Dividenden-Wunder 2018! Vortreffliche Unternehmen haben in 2017 exzellent verdient und schütten jetzt rekordverdächtige Gewinne aus dem Vorjahr an die Aktionäre aus. HIER KLICKEN und Sie nehmen die Gewinn-Ausschüttungen mit!