©

Aroundtown: Ab in den MDax – und in die ETFs!

Am 5.12. werden die Indizes in ihrer Zusammensetzung geprüft. Gut möglich, so die Annahmen, dass zum Beispiel Aroundtown den Aufstieg in das Barometer MDax schafft. Damit werden einige ETFs – die den MDax nachbilden – diese Aktie aufnehmen müssen (wenn es denn so kommt). Die Aufmerksamkeitsspanne, vielleicht auch die Kurse werden darauf reagieren. Deshalb lohnt es sich für Sie, die Aktie unter die Lupe zu nehmen.

Aroundtown: Gewerbeimmobilien – das Tief ist vorbei

Das Unternehmen investiert in Gewerbeimmobilien. Die vergangenen Jahre waren nicht einfach. Bedingt durch die Corona-Pandemie und den sinkenden Bedarf an Präsenzbüros sowie bei sinkender Wirtschaftsleistung ist die Branche in Schwierigkeiten geraten. Das reduzierte nicht nur die wirtschaftlichen Aussichten für die Branche, sondern traf nebenher auch die Stimmung für solche Aktie wie die von Aroundtown.

Die jüngsten Quartalszahlen waren – immer noch – anfangs enttäuschend. Die Mieterträge sowie die Einnahmen-Kennzahl FFO („Funds from Operations“) sind gesunken. Im zweiten Quartal hat Aroundtown noch 84,6 Millionen Euro kassiert. Im 3. Quartal waren es nur noch h80 Millionen Euro.

Auf den ersten Blick ist das enttäuschend und deutet darauf, dass die Krise sich fortsetzen kann. Der zweite Blick offenbart etwas ganz anderes: Das Unternehmen hat bereits Gewerbefläche verkauft – und damit auch die Einnahmen reduziert. Deshalb sind die Mieteinnahmen bereinigt auf die Flächen, die überhaupt zur Vermietung standen, sogar gestiegen.

Die gute Nachricht für all jene, die schon investiert sind: Die „operative Ergebnisprognose“ ist nach den ersten drei Quartalen sogar gestiegen. Statt 310 Millionen Euro meldete das Unternehmen 340 Millionen Euro. Dazu kommt eine etwas bessere Aussicht bezogen auf die Stimmung insgesamt.

Zinsen werden nicht mehr massiv steigen – dies hat einen Nebeneffekt

Alle Vorzeichen deuten darauf, dass die Zinsen in der Euro-Zone nicht mehr oder jedenfalls kaum noch steigen werden. Die Inflationsdaten gehen zurück. Das hat keinen direkten Einfluss auf Aroundtown, aber einen indirekten. Die Märkte entscheiden auch auf Basis erwartbarer Zinsstrukturen, ob sie etwa in Immobilien investieren. Beruhigt sich die Situation wie aktuell, stabilisiert das die Stimmung.

Stimmungen sind im Immobilien-Sektor auch bei den Unternehmen maßgeblich, die Gewerbeimmobilien anbieten – Aroundtown findet schlicht nun bessere Rahmenbedingungen vor. Aus meiner Sicht ist der Kurs deshalb nicht zufällig seit dem frühen Sommer deutlich gestiegen. Die Aktienmärkte haben diesen Verlauf vorweggenommen.

Fraglich ist nur, wie weit die Erholung reicht. Ich würde aktuell nach den jüngsten Zahlen nicht zu optimistisch sein. Allerdings dürfen Sie bei solchen Unternehmen wie Aroundtown meiner Meinung nach davon ausgehen, dass die Chance zum Einstieg sich bald bietet.

Aroundtown: Immobilien im Vorwärtsgang – WKN: A2DW8Z – ISIN: LU1673108939

Quelle: https://fundamental.aktienscreener.com/LU1673108939/EI/aroundtown-sa/data

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

PS: Alternativ können Sie etwa in einen Immobilien-Finanzierer investieren – der massiv unterbewertet ist. Klicken Sie einfach hier. Redaktionsschluss: 04.12.2023, 10.30 Uhr

Kommentare sind nicht erlaubt.