Baa2 – Moody’s stuft Italien auf Ramschniveau

Und die Hiobsbotschaften aus der Schuldenkrise finden eine Fortsetzung: Trotz der Reformpläne wurde Italien von der Rating-Agentur Moody’s herabgestuft. Der Grund für die Herabsetzung der Kreditwürdigkeit von „A3“ auf „Baa2“ sind die schlechten wirtschaftlichen Aussichten für Italien. Moody’s hält einen weiteren Abwärtstrend für sicher.

Baa2 – nur noch zwei Stufen über spekulativen Anlagen

Die Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit auf die Stufe „Baa2“ ist für Italien ein starker Dämpfer. Nur noch zwei Stufen liegt das südeuropäische Land über der Stufe für spekulative Anlagen.

Die Begründung Moody’s für die Herabstufung auf „Baa2“

Als Gründe für die Herabstufung führt Moody’s vor allem die schlechten Aussichten für Italiens Wirtschaft an:

  • Der Ausblick für Italien bleibe negativ
  • die Kosten für die Refinanzierung werden weiter steigen
  • das Land könne aufgrund des Vertrauensverlusts den Zugang zum Finanzmarkt verlieren
  • Italien könne angesichts der schwierigen Wirtschaftslage weiter in die Schuldenspirale rutschen
  • Einsparungsziele könnten laut Moody’s verfehlt werden, weil Italien nach Einschätzung der Agentur mit einem sinkenden Wachstum und einer steigenden Arbeitslosigkeit zu kämpfen hat.
  • Würden Einsparziele nicht eingehalten werden, hätte das wiederum negative Auswirkungen auf das Vertrauen am Markt und die Kreditbeschaffung

Zweite Herabstufung für Italien in fünf Monaten

Die Herabstufung von Italiens Kreditwürdigkeit auf „Baa2“ ist bereits die zweite, die das Land von der Rating-Agentur Moody’s innerhalb der letzten fünf Monate erhielt. Im Februar wurde Italien gemeinsam mit Portugal und Spanien bereits schon einmal abgestuft.

Was bedeutet „Baa2“?  

Die Rating-Agentur Moody’s und auch andere Agenturen wie Standard & Poor’s oder Fitch stufen die Kreditwürdigkeit von Ländern in ihrem Ratingsystem mit bestimmten Ratingcodes ein. Das beste Rating ist AAA. Hier gehen die Agenturen davon aus, dass der Schuldner über die höchste Bonität verfügt.  Das Ausfallrisiko für Geldgeber ist auch längerfristig so gut wie vernachlässigbar. Die Zahlungsfähigkeit befindet sich also auf höchstem Niveau. Auf diesem befindet sich Deutschland mit einem AAA. Und die Agenturen haben das Land bislang auch als krisenfest eingestuft.

Italiens „Baa2“

Mit der Herabstufung auf "Baa2" wird Italien zu einer "durchschnittlich guten Anlage".

Mit der Herabstufung auf "Baa2" wird Italien zu einer "durchschnittlich guten Anlage".


Mit der Herabstufung von A3 auf Baa2 wurde Italien von „einer sicheren Anlage, solange keine unvorhergesehenen Vorfälle die Branche beziehungsweise die Wirtschaft bedrohen“ zu einer „durchschnittlich guten Anlage“. „Baa2“ besagt, dass bei einer Verschlechterung der Gesamtwirtschaf, welche die Agenturen in Italien für sehr wahrscheinlich halten, mit Problemen zu rechnen ist.

Mit der Bewertung von Italiens Kreditwürdigkeit in „Baa2“  liegt das Land nur noch eine Stufe über der, die spekulative Anlagen beschreibt. Bei Verschlechterung der Lage rechnen die Agenturen  mit Ausfällen. Monti hat in Zusammenhang mit der Herabstufung Italiens angekündigt, dass er die Entgegennahme von Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm für die Zukunft nicht ausschließe.

Wir sollten also gefasst bleiben. Denn – noch einmal zur Erinnerung – jedes Rettungspaket bedroht Ihr Vermögen. Denn Deutschland sichert einen Großteil der ESM-Kredite ab. Kommt es zu Zahlungsausfällen (von denen Italien nach aktueller Einstufung nur noch eine Stufe entfernt ist), zahlen die wirtschaftlich starken Länder – wie Deutschland..

Über Redaktion deutscher-wirtschaftsbrief.de

keine Kommentare...