Das ist die schönste Aktienstory des Jahrzehnts

© flydragon / Fotolia.com

Gestern hat Apple wieder Zahlen geliefert. Unglaublich, aber wahr: Diese Aktie überrascht fast alle Analysten seit mittlerweile Jahren und Jahrzehnten immer wieder. Ein Freund von mir kaufte die Aktie schon in den frühen 90er Jahren und wurde selbst zum Apple-Händler sowie -kundenberater. Allerdings nicht in einem „Apple Store“, wie es sie heute gibt, sondern als Unternehmensberater, der zahlreiche staatliche Institutionen beriet. Er sagte mir damals schon, er werde sich niemals von Apple trennen. Heute dürfte er etwa 20.000 % gewonnen haben. Ab einem bestimmten Alter unterhält man sich nicht mehr über seine Vermögenshöhe, jedenfalls ist dies bei uns so. Allerdings meine ich, ihm ginge es sehr gut….

Apple hat Zahlen geliefert

Jedes Jahr erneut sind aber Kritiker sicher, dass es nun mit Apple bergab gehen müsse. Irgendetwas stört immer: Mal sind es die Rechner, die nicht mehr verkauft werden könnten. Mal sind es Steuernachforderungen aus Irland. Mal sind es wie jetzt die iPhones, die kaum verkauft werden würden. Ich betone dies bewusst schwammig – denn genau sind all die Analysten in der Regel nicht informiert. Es wird immer nur geraunt, bis Apple die Zahlen auf den Tisch legt.

Wie jetzt: Das zweite Quartal (des Geschäftsjahres von Apple) war sehr gut: Die Gewinne pro Aktie belaufen sich auf 2,69 Dollar/Aktie. Im Vorjahr waren es 2,10 Dollar. Das sind mal eben mehr als 20 % Gewinnsprung. Die Aktie ist im nachbörslichen Handel um fast 5 % nach oben gestiegen. Mein guter alter Freund hat sich sicher gefreut.

Was ist jetzt genau das Apple-Wunder? Die Amerikaner haben eine Fangemeinschaft, die unglaublich stabil ist. Die Smartphones oder Rechner sind meiner bescheidenen Meinung nach nicht mehr die – alleine – besten der Welt. Die Bedienung ist so gut und schlecht wie bei anderen auch. Apple hat allerdings nicht nur einen „Lifestyle“ definiert, wie es heute heißt, sondern einfach unerschütterliche Fans in Millionenstärke. Weltweit.

Auch Buffett weiß das…

Und diese Fanbasis kann niemand kopieren. Das weiß Warren Buffett auch. Er ist Aktionär bei Apple geworden. Warum? Nicht, weil er die Technik für überlegen halten würde. Der berühmte Burggraben des Unternehmens, über den kein Konkurrent kann, sind zum Beispiel diese Fanbeziehungen, die über Jahrzehnte(!) gewachsen sind. Zudem gibt es bei den Kunden eine enorme Bereitschaft, viel Geld für die Hardware auszugeben.

Das war schon vor mehr als 20 Jahren so. Ein Kunde meines guten alten Freundes verriet es mir: Er war es leid, dass die Rechner (damals sogenannte IBM-„Dosen“) günstiger sein müssen als die teure Software. Er spottete. Zu Recht, wie die Geschichte zeigte. Apple ist einfach Kult – und der Kult ist die Einnahmequelle schlechthin.

Übrigens: Im „Depot-Brief“ habe ich die Aktie ebenfalls schon lange empfohlen. Solche Aktien lieben wir in der Redaktion – hier lesen Sie die aktuellsten Entwicklungen noch einmal nach: Kostenfrei. Überzeugen Sie sich selbst – Apple ist ein Jahrhundertunternehmen.

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

P.S. Die GroKo ist im Amt. Das wird teuer, meinen Kritiker. Jetzt haben viele Angst um die Stärke der Finanzmärkte, um die Börsen. Dennoch: Es gibt zu allen Zeiten Unternehmen, die Gewinne erwirtschaften. Die Liste mit meinen Gewinn-Garanten für 2018 finden Sie HIER