©

Rheinmetall-Aktie: Neue Rekorde!

Besser hätte die Aktie von Rheinmetall kaum in das neue Jahr starten können. Der Titel hat in den vergangenen Tagen seit Jahresbeginn ein Plus von 6,7 % erreicht und sich sogar zu einem neuen Allzeithoch empor gearbeitet. In den vergangenen sechs Monaten ging es für die Aktie um gut 22,8 % aufwärts – und sie ist nun auf dem Weg zu weiteren Kursgewinnen. Es ist zumindest interessant für Sie, sich mit dem Wert zu beschäftigen.

Rheinmetall: Die unübersichtlichen Gewinne

Tatsächlich wird das Unternehmen derzeit, wie es im Neudeutsch heißt, „gehyped“. Sprich: Die Stimmung ist endlich besser geworden. Lange Zeit sah es so aus, als würde sich die Aktie nicht mehr von der Stelle bewegen. Sie changierte im Herbst 2023 bis in die Wintermonate hinein zwischen ca. 240 und 280 Euro.

Nun gelang der Durchbruch über die Marke von 300 Euro – ohne, dass es zu vermeintlich sehr viel besseren Nachrichten gekommen wäre. Der Konzern hat vielmehr wieder eine größere Zahl an Investoren oder ein größeres Handelsvolumina entwickelt, sprich: das Interesse wächst wieder stark.

In den vergangenen Tagen sind in etwa 40 % mehr Aktien gehandelt worden als zuvor üblich. Das deutet auf einen wachsenden Trend hin. Wen wundert es? Im Jahr 2022 schon hat Rheinmetall 124 % gewonnen und im vergangenen Jahr 2023 noch einmal gut 54 %. (Leider) haben die Kriege nicht nur das Geschäft mit Waffen angekurbelt, sondern zudem auch die Stimmung immer wieder angeheizt. Wie weit allerdings der Hype noch führt, ist schwierig zu kalkulieren.

Rheinmetall: Nicht günstig

Formal jedenfalls ist die Aktie nicht günstig. Das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis für das abgelaufene Jahr wird – je nach Gewinnschätzung – auf ca. 22 bis 23 taxiert. Da die Gewinne im laufenden neuen Jahr steigen sollen, erwartet der Markt nun ein 2024er KGV von knapp 16. Das wäre bei diesem Unternehmen typischerweise ein fairer Preis, aber kein Sonderangebot.

Auch das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) für das laufende Jahr wäre mit ca. 1,5 gut, aber kein ausgesprochenes Schnäppchen. Die Hoffnung vieler Investoren in diesen Tagen ruht darauf, dass die Geschäfte für die kommenden Jahre sogar noch wachsen. So ist das Sondervermögen Bundeswehr im Umfang von 100 Milliarden Euro noch nicht verteilt – hier ranken sich die Spekulationen und Hoffnungen.

Auch lebt die Diskussion um die Munitionierung der Ukraine wieder auf. Die soll kaum noch Munition haben, heißt es teilweise – und damit sollte Rheinmetall wieder ins Geschäft kommen. Aus meiner Sicht heißt das: Die Aktie und das Unternehmen sind derzeit zwar auf Rekordhoch und relativ solide bewertet. Die Kurshoffnungen jedoch ruhen auf Spekulationen und Diskussionen. Für Substanz-Depots ist das noch etwas zu dünn.

Rheinmetall: Rekorde ja – Substanz zu wenig – WKN: 703000 – ISIN: DE0007030009

Quelle: https://fundamental.aktienscreener.com/DE0007030009/EI/rheinmetall-ag/data

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

PS: Rheinmetall ist daher nicht in meinen Depots – Rekordwerte finden Sie dennoch. Klicken Sie hier. Redaktionsschluss: 08.01.2024, 11.30 Uhr

Kommentare sind nicht erlaubt.