Schwarzgeld in Versicherungsmänteln versteckt?

Wer Schwarzgeld in Versicherungsmänteln versteckt hat, muss sich wirklich Sorgen machen. Denn immer mehr Steuerflüchtlinge, die dieses Modell nutzten, flogen auf, wie gerade in der Schweiz. Lesen Sie mehr dazu.

3.000 deutsche Steuerflüchtlinge fliegen auf

Durch ein „Missgeschick“ sind gerade 3.000 deutsche Steuerflüchtlinge bei der Credit Suisse aufgeflogen. Der Verdacht von Scheinversicherungen, um damit Steuervorteile zu erzielen, drängt sich geradezu auf.  Und Liemen-Leser wissen schon lagne: Stößt die Finanzverwaltung auf solche Lebenspolicen, werden sie auf Gestaltungsmissbrauch hin untersucht. Langjährige Leser von Dr. Erhard Liemen werden sich erinnern: Vor solchen Versicherungsmänteln hat der erfahrene Redakteur  wiederholt gewarnt. Lassen Sie sich ja nicht darauf ein!

Steuerliche Anerkennung bei vielen Policen fraglich

Wer Schwarzgeld in Versicherungsmänteln versteckt hat, muss sichSorgen machen.

Wer Schwarzgeld in Versicherungsmänteln versteckt hat, muss sichSorgen machen.

„Die steuerliche Anerkennung dürfte bei vielen Policen fraglich sein“, diese Einschätzung erhielten die Liemen-leser bereits im Jahr 2008. Ein Versicherungsverhältnis setzt voraus, dass die Gesellschaft ein Risiko für den Versicherten übernimmt. Dr. Liemens damaliger Rat: Wer sich darauf eingelassen hat, sollte einen Fachanwalt für Steuerrecht konsultieren.

Böse Überraschungen beim Schwarzgeld

Sollte Schwarzgeld im Spiel sein, sind böse Überraschungen möglich, merkte Dr. Liemen ebenfalls bereits im Jahr 2008 an. Denn: Selbst wenn Versicherungsverträge 12 Jahre lang gelaufen sind, sind Anleger nicht aus dem Schneider. Die mögliche Anschuldigung der Steuerhinterziehung wäre dann verjährt. Stattdessen könnte aber eine Bestrafung wegen des Tatbestands der Geldwäsche drohen! Was als Folge natürlich noch deutlich schlimmer wäre.

Die fünfjährige Verjährungsfrist läuft ab Entdeckung der Tat. Noch schlimmer ist die mögliche Ahndung.  Bloße Steuerhinterzieher werden bestraft und müssen die hinterzogenen Beträge sofort nachversteuern. Liegt aber eine Geldwäsche vor, kann das betroffene Vermögen sogar vollständig eingezogen werden.

Steuerabkommen mit der Schweiz wird Betroffene nicht schützen

Ob Hinterzieher hinter das Abkommen mit der Schweiz schlüpfen können, wird immer unwahrscheinlicher. Die SPD setzt voll darauf, es zu torpedieren. Düsseldorf hat erneut eine CD mit Bankdaten angekauft. Obwohl es eigentlich üblich ist, nicht gegen die Inhalte bereits ratifizierter Verträge zu verstoßen.

Regelmäßig versorgt Dr. Erhard Liemen seine Leser mit Warnungen dieser Art. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Vermögen seiner Leser durch rechtssichere Empfehlungen und Warnungen vor Rechtsfallen zu schützen und auf legalem Wege zu vermehren. Viele seiner langjährigen Leser schätzen seine transparente und solide Beratung. Dr. Erhard Liemen ist bekannt für ertrags- und sicherheitsorientierte Anlagestrategien. Er macht seinen Lesern dabei keine falschen Versprechungen.

Wie dieser Fall zeigt, geht Dr. Erhard Liemens publizistische Beratung aber noch darüber hinaus. Denn mit solchen Warnungen bewahrt er seine Leser davor, in teure Rechtsfallen zu tappen, wenn es um die Sicherung des Vermögens geht..

Über Redaktion deutscher-wirtschaftsbrief.de

keine Kommentare...