BaFin warnt: Diese RENTEN sind nicht mehr sicher!

© forestpath / Fotolia.com

Seit Jahr und Tag lesen wir überall, dass die Renten nicht sicher sind. Grund dafür sind die demografischen Probleme, es gibt immer mehr Rentner und absehbar weniger Einzahler. Zudem sind alle Rentenversicherer, die Geld am Kapitalmarkt anlegen müssen, selbst Opfer der niedrigen Zinsen, die der Staat – oder hier der Staatenverbund EU – verursacht hat. Private Rentenversicherte können ein Lied davon singen, wie wenig Geld sie jetzt verdienen. Ein befreundeter Selbstständiger rief mich jedoch nun an und fragte nach der Warnung des BaFin, von der er gelesen hatte.

Diese Warnung betrifft formal erst einmal vor allem Arbeitnehmer, also ausdrücklich nicht ihn. Er war jedoch beunruhigt – und das vollkommen zu Recht. Wer hätte damit schon gerechnet….

Warnung des BaFin: Pensionskassen benötigen GELD – von Unternehmen….

Es ging um Pensionskassen. Das sind jene Institutionen, die das Geld der betrieblich Versicherten aufnehmen können, um es am Kapitalmarkt anzulegen. Die werden ihre Leistungen nicht mehr erbringen können, meinte das BaFin. Denn etwa ein Drittel(!) aller Pensionskassen stünde unter verschärfter Beobachtung. Die Zinsen sind einfach zu niedrig, um die Leistungen tatsächlich auszahlen zu können. Ein Drittel….

Schlimm ist nur, dass die Pensionskassen ja künftigen und aktuellen Rentnern Geld schulden, eben die betriebliche Rente. Die Rentner müssen nun nicht direkt verzichten. Die Pensionskassen können sich bei Schwierigkeiten an die Unternehmen halten, die einzahlen. Die müssen dann nachzahlen… daran dachte mein Freund wohl. Auch, wenn er selbst nicht einzahlt und auch keine Direktzusagen an Mitarbeiter gemacht hat. Aber er denkt an Branchenkollegen.

Die Sache ist aber noch weitaus verzwickter. Leider auch für Rentner: Was passiert eigentlich, wenn die Unternehmen, die einzahlen sollen, insolvent sind? Dann wird es für die Rentner in der Regel sehr schwierig. Nur, wenn eine solche Pensionskasse als AG geführt wird, dann würde hier die „Protektor“ als Gemeinschaftsunternehmen der Versicherungen einspringen. Solange Protektor dann noch kann. Das allerdings betrifft ohnehin nur wenige Versicherungen.

Risiko: Das System kollabiert

Wenn also die Unternehmen gar nicht mehr da sind, wird es schon schwierig für die Rentner. Noch schlimmer für uns alle jedoch ist es, wenn zahlreiche Problemfälle dieser Art auftauchen. Ich erinnere an die einleitenden Worte: Ein Drittel der Pensionskassen steht unter verschärfter Beobachtung.

Dann wird die Zahllast für die Unternehmen eines Tages unermesslich groß. Und genau das machte meinem Freund tatsächlich Angst. Wir sehen aktuell nur die Spitze des Eisbergs. Die Niedrigzinsen aber werden erst nach und nach ihre unheilvolle Wirkung entfalten – und die Rentner sowie auch Aktionäre, sonstige Eigentümer bis hin zu Lieferanten solcher Unternehmen müssen dann auch zittern…

Dass das BaFin schon warnt, ist ein großes Alarmzeichen. Ich empfehle im „Deutschen Wirtschaftsbrief“ ohnehin, dass Sie sich frühzeitig ganz ohne solche Betriebsrenten absichern sollten. Es ist wirklich sehr einfach: Kaufen Sie die richtigen Aktien. Nicht zum Zocken, sondern um Dividenden zu kassieren. Ich zeige Ihnen gerne, wie das geht – auch kostenfrei. Klicken Sie jetzt einfach hier….

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

P.S. P.S. Dividenden-Wunder 2018! Vortreffliche Unternehmen haben in 2017 exzellent verdient und schütten jetzt rekordverdächtige Gewinne aus dem Vorjahr an die Aktionäre aus. HIER KLICKEN und Sie nehmen die Gewinn-Ausschüttungen am 15.05., am 16.05., 15.06., 21.06. und 30.06.2018 mit!