Mit einer Änderungskündigung können Sie geänderte Arbeitsbedingungen durchsetzen

Eine Änderungskündigung kann Ihnen helfen, geänderte Arbeitsbedingungen bei Ihren Mitarbeitern durchzusetzen. Hilfreich ist dies, wenn Ihre Mitarbeiter die neuen Bedingungen nicht annehmen wollen. Dennoch brauchen Sie auch für eine Änderungskündigung einen Kündigungsgrund.

 

Wenn Arbeitsverträge geändert werden sollen, dürften Beschäftigte damit nicht immer einverstanden sein. Kommt die erforderliche Einigung dann nicht zustande, kann eine Änderungskündigung weiterhelfen.

Die Änderungskündigung dient in erster Line der Fortführung des Arbeitsverhältnisses

Das Ziel ist dabei nicht in erster Linie die Beendigung, sondern die Fortführung des Arbeitsverhältnisses. Gekündigt wird nur für den Fall, dass Arbeitnehmer Ihr Angebot mit den anderen Bedingungen nicht annehmen. Dennoch benötigen Sie einen triftigen Kündigungsgrund, was das Ganze kompliziert machen kann.

(Der Deutsche Wirtschaftsbrief 8/2011)

Hat Sie dieser Artikel überzeugt? Dann bestellen Sie hier den „Deutschen Wirtschaftsbrief“!

Mehr zum Thema Unternehmen:

Elektronische Registrierkassen bringen neue bürokratische Pflichten mit sich

Frist verpennt, Gewinn geschrumpft? – Achtung: Bald endet das erste Quartal 2011

Befristete Arbeitsverhältnisse müssen nicht in unbefristete umgewandelt werden

Diese Themen könnten Sie noch interessieren:

Steuern & Recht

Wirtschaft & Politik

Warnhinweise


.

Über Redaktion deutscher-wirtschaftsbrief.de

keine Kommentare...