Neue Börsenwoche: Die Berichtssaison beginnt

Beginn der Quartalsberichtssaison: Wer sind die Taktgeber?

Beginn der Quartalsberichtssaison: Wer sind die Taktgeber?

Aus dem aktuellen kostenlosen Newsletter

“Wirtschaft-vertraulich”:

Liebe Leser,

Sommerzeit ist „Saure-Gurken-Zeit“. Wenn Sie bereits länger an der Börse aktiv sind, werden Sie davon schon ein Lied singen können. Denn regelmäßig schläft die Börse in den Sommermonaten wegen des Urlaubs vieler Marktteilnehmer fast ein.

Bis es soweit kommt, liegen noch einige aufregende Wochen vor uns. Denn in dieser Woche geht die Berichtssaison der Unternehmen zum 2. Quartal los. Traditionell eröffnet der amerikanische Aluminiumproduzent Alcoa den Zahlenreigen. Früher übte das Unternehmen diese Funktion als Dow-Jones-Mitglied aus, heute steht Alcoa im Mittelpunkt, weil die Kunden des Unternehmens faktisch einen Querschnitt der industriellen Produktion darstellen.

So sollten Sie genau hinhören, wenn Alcoa über seinen Geschäftsverlauf berichtet. Vielleicht bekommen wir Hinweise darüber, welche Branchen auf der Nachfrageseite besonders aktiv waren. Das wäre ein gutes Indiz, was von deren Zahlen zu erwarten ist.

 

Deutliche Gewinnzuwächse erwartet

Grundsätzlich gilt: Die neue Bilanzsaison dürfte vom durchschnittlichen Gewinnwachstum her besser ausfallen als die zum 1. Quartal. Im Durchschnitt wird exemplarisch für die S&P-500-Unternehmen mit einem Gewinnwachstum um 5,2% gerechnet. Das ist deutlich mehr als für das 1. Quartal ausgewiesen wurde. Wobei folgender Sachverhalt schon erstaunlich ist:

Üblicherweise versuchen die Unternehmen im Vorfeld der Berichtsvorlage die Erwartungen des Marktes zu dämpfen. Mit dem Resultat, dass wir regelmäßig positive Überraschungen erleben, die dann die Kurse beflügeln. Allerdings haben sich die Analysten für das 2. Quartal nicht ganz so stark wie sonst auf dieses Spiel eingelassen und ihre Erwartungen an die Gewinne nur noch minimal gekürzt.

 

Die Messlatte für Unternehmen liegt höher

Damit liegt die Messlatte für die Firmen wohl ein Stück höher als sonst. Dabei muss bedacht werden, dass die Erwartungen aufgrund schwächerer Konjunkturdaten seit geraumer Zeit schrittweise zurückgenommen wurden. Somit ist weiterhin eine Vielzahl von positiven Überraschungen machbar.

Neben Alcoa wird als zweites wichtiges Unternehmen auch der Finanzriese Wells Fargo berichten. Damit hätten wir für die gesamte Quartalsberichtssaison zwei wichtige Indiziengeber – einerseits Industrie, andererseits Finanz. Daran wird sich dann auch die kurzfristige Markttendenz ausrichten.

 

Fed-Protokoll ebenfalls von Interesse

Zumal von Seiten der Konjunkturindikatoren in dieser Woche nur wenig auf dem Plan steht. Allenfalls den Mittwoch mit der Präsentation des jüngsten Sitzungsprotokolls der US-Notenbank Fed sollten Sie sich vormerken.

Denn davon erhoffen sich die Börsianer Aufschluss, wie die Fed nun das Zusammenspiel von Arbeitsmarktdaten und Inflation hinsichtlich der zukünftigen Leitzinspolitik bewertet. Aktuell soll es in der Fed zwischen „Falken“, die für eine frühere Zinserhöhung plädieren, und „Tauben“, die noch länger abwarten wollen, hoch hergehen.

Mein Fazit für Sie: Diese Woche könnte die Weichen stellen, dass sich die Märkte weiter nach oben orientieren. Neue Käufe würde ich, wie letzte Woche angesprochen, aber noch zurückstellen, ehe hier ein gewisses Maß an Klarheit herrscht.

Mit besten Grüßen

Carsten Müller
Chefredakteur: „Wirtschaft-vertraulich“ und „www.deutscher-wirtschaftsbrief.de“

Bildnachweis: Gevestor

keine Kommentare...