Investieren in Anleihen – so gehen Sie am besten vor

Wenn Sie demnächst wieder  mit dem Investieren in Anleihen liebäugeln sollten, bieten wir Ihnen die folgenden Tipps für die richtige Vorgehensweise. Schon die kleinsten Details bringen oft entscheidende Renditevorteile. Und mit den kostenlosen Rendite-Rechnern im Internet ist das Vorgehen ganz einfach

Die optimale Kaufstrategie für Sie bei Investitionen in Anleihen

Wenn Sie über das Investieren in Anleihen nachdenken, sollten Sie richtig vorgehen.

Wenn Sie über das Investieren in Anleihen nachdenken, sollten Sie richtig vorgehen.

Anleihen sind in den vergangenen Wochen stark unter Druck geraten. Durch die Verschuldungsserie der Staaten haben viele Staatsanleihen Kursverluste erlitten. Dies drückt die Rendite für Investoren – und verringert die Sicherheit.

Wenn Sie Anleihen als sinnvolle Beimischung in Ihrem Depot behalten oder aber neu hinzuerwerben wollen, achten Sie auf Details, die Ihnen entscheidende Renditevorteile bringen. Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten Hinweise zusammengestellt.

Der Rendite-Check bei Investitionen in Anleihen

Mit der richtigen Definition des Begriffs „Rendite“ bei Anleihen fängt es an: Oft taucht in den Medien dieser Begriff auf, ohne dass er die Investoren-Wirklichkeit richtig widerspiegelt. Hier für Sie kurz die passende Faustformel und danach gleich zum richtigen Hintergrund:

                         Zins + (Rückzahlung – Kurs)/Laufzeit
                              Rendite= ________________________________
                                                                                    Kurs
Was Sie zu der Formel wissen sollten: Die Formel zeigt, dass Sie  aktuell einen Kurs zahlen, der von der Rückzahlung abweichen wird. Dieser Unterschied macht Ihren Gewinn oder Verlust jenseits der Zinsen aus.
Liegt der Kurs, den Sie zahlen, unter dem Rückzahlungskurs, ergibt sich ein Gewinn. Diesen verteilen Sie
über die Laufzeit.

Ein Beispiel dazu:

Der Kurs beträgt 95 %, die Laufzeit fünf Jahre, die Rückzahlung (wie bei Anleihen üblich)
100 %, der Zins 5 %. Dann errechnet sich Ihre Rendite wie folgt:

5 % + (100 % – 95 %)/5                 5 % + 1 %
_________________  –>  __________ = 6,3 % reale Rendite
95 %                                                   95 %

Das heißt, der zusätzliche Kursgewinn erhöht Ihre Rendite, und Sie können zusätzlich den nominellen
Zins von 5 % auf eine geringere Basis, den Kurs, beziehen. Das ist das Geheimnis der Rendite: Sie bezieht sich immer auf den Einstiegskurs für Investoren.

Nur diese Rendite entscheidet über Ihren persönlichen Erfolg bzw. Misserfolg und ist demnach für Sie entscheidend. So errechnet sichzum Beispiel  auch die Umlaufrendite des Bundes immer zum aktuellen Einstiegskurs, der fiktiv ist.

In der Praxis können Sie die Rendite auch über die Börsen checken. Guten Service erhalten Sie zum Beispiel bei der  Börse www.euwax.de. Geben Sie einfach die WKN Ihrer Anleihe ein, gehen Sie auf das Symbol oder die Bezeichnung „Renditerechner“, dann erhalten Sie eine Übersicht für die Rendite  Ihrer Anleiheninvestition.

Der Renditerechner gibt zum Beispiel an, dass die Anleihe Ihnen Zinsen gewährt und Sie deshalb Steuern zahlen. In der rechten Spalte des Rendite-Rechners wird Ihnen der genaue Betrag angezeigt. Das ist die Nettorendite, die Sie   bei der Abgeltungsteuer von 25 % (diese steht in der linken Spalte unten) erhalten.

Bilderquelle: © Gina Sanders – Fotolia.com

.

Über Redaktion deutscher-wirtschaftsbrief.de

keine Kommentare...