Verbraucherzentrale: Wie gut ist deren Finanzberatung?

Verbraucherzentralen kritisieren die Bankberatung normalerweise scharf. Eine Genossenschaftsbank schickte nun selbst einen Tester in eine Verbraucherzentrale. Das Ergebnis war ernüchternd.

Diese Frage nach der Beratungsqualität ist interessant, weil Verbraucherzentralen ihrerseits Bankberatungen heftig kritisieren. Eine bayerische Genossenschaftsbank drehte den Spieß einmal um und schickte einen Tester in eine Zentrale. Es wurde zwar nur ein Beratungsgespräch geführt, das Ergebnis sei die 90 € Honorar aber nicht wert gewesen.

Beratung der getesteten Verbraucherzentrale auch nicht fehlerfrei!

Geraten wurde, Verträge und Sparpläne aufzulösen und das Geld in Standardprodukte umzuschichten. Das zuvor ausgefüllte Formular über Risikoneigung und Anlageziele sei nicht berücksichtigt worden. Das lässt sich sicherlich nicht verallgemeinern, wirft in Sachen Beratungssorgfalt aber doch Fragen auf. Vielleicht kommt jetzt mal jemand auf die Idee, auch Verbraucherzentralen gründlich auf den Zahn zu fühlen.

(Der Deutsche Wirtschaftsbrief 2/2010)

Im „Deutschen Wirtschaftsbrief“, dem Informations- und Frühwarndienst von Dr. Erhard Liemen, finden Sie rechtzeitig weitere kurze, präzise und direkt umsetzbare Tipps, mit denen Sie solche Risiken vermeiden. Dann sind Sie in der Lage zu agieren, bevor Sie nur noch reagieren können.

Mehr Warnhinweise finden Sie hier:

Als Kunden von TelDaFax sollten Sie Stromgebühren nicht selbst überweisen!

Weitere Themen und Artikel von Dr. Erhard Liemen für Unternehmer finden Sie hier:

Bundesregierung will Anbieter am grauen Kapitalmarkt demnächst an die Kette legen

Ein Aufhebungsvertrag kann Ihr Prozessrisiko mindern

Bei versuchtem Versicherungsbetrug müssen Kosten selbst getragen werden

Inflation ist weniger problematisch als steigende Rohstoffpreise.

Über Redaktion deutscher-wirtschaftsbrief.de

keine Kommentare...