Trotz Rallye noch unterbewerte Aktien finden

Gibt es noch unterbewertete Aktien?

Aus dem aktuellen kostenlosen Newsletter

“Wirtschaft-vertraulich”:

Die Märkte gebären sich wie im 2. Frühling. Der DAX kennt derzeit kaum ein Halten und steigt auf immer neue Rekordwerte. Was dahinter steckt, konnten Sie hier im „Wirtschaft vertraulich“ bereits lesen. Kurz und knapp:

Auf der einen Seite sorgen die Notenbanken mit immer tieferen Zinsen für billige Liquidität.

Gleichzeitig werden dadurch etliche Anlageformen, vor allem Anleihen oder Geldmarkt-Papiere und –Konten, ins Abseits gestellt. Denn sie werfen mit einem immer niedrigeren Zinsniveau immer weniger ab.

Andererseits haben die Unternehmen in den vergangenen Wochen doch eine ganze Reihe von guten bis sehr guten Quartalszahlen abliefern können. Dies zusammengenommen, hat die aktuelle Rallye vorangetrieben.

Die Anleger stellen sich zu Recht nun zwei Fragen.

 

Wie lange kann diese Rekordjagd noch gut gehen?

Das ist natürlich schwer einzuschätzen, da sich m. E. die Marktentwicklung kaum mehr auf der Basis der fundamentalen Bedingungen befindet.

Allerdings scheinen noch genügend Käufer vorhanden zu sein, so dass sich die Nachfrage nach Aktien noch nicht totgelaufen hat.

 

Gibt es noch Werte, in die man investieren kann?

Tatsache ist, dass die meisten Firmen schon starke Kursgewinne verzeichnen konnten. Wer bei der aktuellen Rallye bislang nicht dabei war, hat meist hausgemachte Probleme, die sehr kritisch betrachtet werden müssen.

Aber es gibt auch Firmen, die trotz guter Chartansätze immer noch Bewertungsniveaus aufweisen, die gemessen am Potenzial als preiswert bzw. geradezu billig gelten.

 

Versicherer mit niedrigem KGV und solider Dividendenrendite

Zwei Firmen aus dem MDAX sind mir dabei besonders aufgefallen. Zum einen Hannover Rück. Als Versicherer hat das Unternehmen im aktuellen Niedrigzinsniveau sicher keinen leichten Stand.

Das zeigte sich auch im 1. Quartal, dass mit einem Gewinnrückgang abgeschlossen wurde. Doch fiel dieser deutlich geringer aus als erwartet.

Hinzu kommt die Spekulation, dass auch im laufenden Jahr wenige Großschäden anfallen, die zu regulieren sind. Dann könnte die Hannover Rück wie im letzten Jahr den einen oder anderen Sondergewinn einstreichen.

 

Geringe Gewinnbewertung

Fakt ist, dass die Bedenken über das operative Geschäft in einem KGV von rund 9 für dieses Jahr überkompensiert sind.

Zumal die Aktie auch noch eine recht lukrative Dividendenrendite von rd. 4,2% bereithält.

Die Aktie ist zwar in den letzten Monaten schon sehr gut gelaufen, hat aber mit solchen fundamentalen Bewertungen noch weiter Luft nach oben.

 

Autozulieferer vor Chartausbruch

Das gilt auch für den Autozulieferer Leoni. Dass der Wert in den letzten Monaten so seine Probleme hatte, war nachvollziehbar.

Schließlich ist man als Spezialist für Verkabelungen in Autos direkt abhängig von der Branchenkonjunktur in der Autobranche. Und da war es zuletzt nicht ums Beste bestellt.

Doch dürfte hier langsam die Talsohle durchschritten sein. So rechne ich bei Leoni mit einer Belebung des Geschäftes.

 

Ansehnliche Dividendenrendite

Diese Erwartung trifft dann auf ein geschätztes KGV von nur 10 für dieses Jahr und eine Dividendenrendite, die ebenfalls über 4% liegt.

Die Aktie steht jetzt an einem Entscheidungspunkt und hat gute Chancen, aus ihrem bisherigen Abwärtstrend nach oben auszubrechen.

Wer ein entsprechendes Risiko tragen kann, sollte hier zugreifen.

Mit besten Grüßen

Carsten Müller
Chefredakteur: „Wirtschaft-vertraulich“ und „www.deutscher-wirtschaftsbrief.de“

Bildnachweis: Gevestor

keine Kommentare...