Jahresauftakt an den Börsen: Was Sie erwartet

das neue Jahr an den Börsen dürfte für uns alle erfolgreich werden. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zusammen an den Börsen nach hohen Gewinnen und Dividendenrenditen von teils über 5 % auch 2018 attraktive Anlagechancen vor uns zu haben. Möglicherweise stehen die Aktienmärkte sogar vor einem noch besseren Jahr, als es 2017 ohnehin war. Nur in den ersten Tagen des Jahres könnte es etwas holprig bei uns in Deutschland werden. Ich bin gespannt.

Euro stark – Unternehmen belastet

Die Startvoraussetzungen bei uns sind insgesamt sehr gut, denn die Unternehmen aus Deutschland und teils auch in Europa haben ein gutes Unternehmensergebnis 2017 erwirtschaftet. Noch sind die Zahlen nicht veröffentlicht worden, aber die ersten drei Quartale sind in den meisten Unternehmen längst abgerechnet. Zudem ist das vierte Quartal gesamtwirtschaftlich stark gewesen.

Also: Die Voraussetzungen sind gut. Doch gerade zum Jahresanfang wissen auch institutionelle Investoren, also Fonds etwa, nicht genau, was sie machen sollen und halten sich an allgemeinen Rahmendaten fest. Aktuell fällt der starke Euro ins Gewicht. Der war zuletzt auf mehr als 1,20 (Dollar/Euro) gestiegen.

Das bedeutet für unser exportorientierte Wirtschaft schlicht, dass deren Waren und Dienstleistungen am internationalen Markt teurer werden – und dass die Gewinne theoretisch sinken. Das sind anfangs nur Milchmädchenrechnungen, denn gleichzeitig werden die Produkte, die unsere Unternehmen beziehen (Öl etwa) natürlich billiger. Dennoch: Der Anfang kann etwas holprig werden. Lassen Sie sich dadurch einfach nicht beeinträchtigen. Die Aktien, die ich Ihnen hier direkt wieder empfehlen kann, sind schlicht günstig.

US-Steuerreform: Eine Belastung für Europa?

Zudem diskutieren die Teilnehmer am Markt jetzt schon die Folgen der Steuerreform in den USA durch Präsident Donald Trump. Die Steuerreform könnte europäische und auch deutsche Unternehmen benachteiligen, weil diese von ihren Gewinnen relativ mehr abgeben. Zudem muss ein britisches Unternehmen wie BP jetzt schon befürchten, dass es zu Milliardennachzahlungen aufgrund der Steuerreform kommt.

Das drückt die Stimmung. Nur: Dies sind Einmaleffekte. Die Börsen an sich laden eher dazu ein, jetzt zu investieren. Am Ende entscheiden immer nur die Unternehmensgewinne über die Stärke an den Börsen – und die Alternativen zu Aktieninvestitionen. Hier bleiben die Zinsen so niedrig, dass das große Kapital weiterhin in Aktien fließen wird. Ich bin mir sicher. Fallen die Kurse etwas, sind dies sogar Einstiegsgelegenheiten für Sie. Sehen Sie sich meine Liste dazu einfach an.

Ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches neues Jahr,

mit den besten Grüßen Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

P.S. Jamaika ist Geschichte. Der Spiegel titelt „Stunde Null“. Kürzlich hieß es noch „Deutschlands Wirtschaft droht zu überhitzen“. Ja, was denn nun? Es gibt zu allen Zeiten Unternehmen, die Gewinne erwirtschaften. Die Liste mit meiner Gewinn-Garanten für 2018 finden Sie HIER